DE
|

SerNet erweitert Apple-Support - Netatalk und SAMBA fusionieren


Die SerNet GmbH verstärkt mit Ralph Böhme das hauseigene SAMBA-Team. Böhme ist Hauptentwickler von Netatalk, einer freien AFP-Implementierung für Linux-Server SerNet und Böhme reagieren mit der Zusammenarbeit auf aktuelle Entwicklungen in der Protokolllandschaft: Mit MacOS X 10.9 ("Maverick") ist SMB zum bevorzugten Netzwerk-Protokoll für den Austausch von Daten befördert worden. Apple hat sein Protokoll AFP in die zweite Reihe gestellt.

Netatalk kommt eine ähnliche Rolle zu wie SAMBA in Bezug auf das von Microsoft verwendete SMB-Protokoll. SAMBA-Spezialist SerNet konnte mit Ralph Böhme eine treibenden Kraft hinter Netatalk gewinnen, die das Team der SAMBA-Entwickler personell und mit AFP-Know-how ergänzt. Böhme bringt sein Projekt NetAFP in die Entwicklung der SerNet ein. Damit steht allen Netatalk-Anwendern weltweit ein skalierbarer Migrations-Support für die Umstellung von AFP auf SMB zur Verfügung.

"Viele Anwender und Hersteller setzen Netatalk bisher auf Linux-Servern für Apple-Clients ein. In den nächsten zwei Jahren müssen sie auf SMB migrieren", sagt Ralph Böhme. "Durch die Fusion mit dem weltweit etablierten SAMBA-Support der SerNet halten wir das OpenSource-Know-how aus Netatalk lebendig und bringen es zeitgleich in den besten freien SMB-Stack ein".

In den nächsten Wochen werden zunächst eine Vielzahl von Eigenschaften aus Netatalk nach SAMBA portiert, um die Unterstützung von Apple-Clients weiter zu verbessern. Dazu zählen unter anderem konsistenter Zugriff auf Netatalk-Daten mit SAMBA sowie Laufzeit-Interoperabilität durch integriertes Dateilocking. Auch die Apple-kompatible Unterstützung für häufig verwendete Sonderzeichen in Dateinamen soll demnächst verfügbar sein. Zusätzlich ist künftig die Spotlight-Indizierung und -Suche mit SAMBA für Apple-Clients möglich.

Das SAMBA-Team der SerNet und auch das internationale Core-Team sind erfreut über das Engagement von Böhme sowie die Fusion von NetAFP und SAMBA. "Diese Synergie bringt allen Anwendern mehr Möglichkeiten und Hersteller, die SAMBA in ihre Produkte integrieren, eine noch bessere Aufstellung im Markt", sagt Johannes Loxen, Geschäftsführer der SerNet. SAMBA befindet sich in fast allen Linux-basierten Routern und NAS-Appliances auf dem Markt, ist Bestandteil im Enterprise-Linux von Red Hat, SUSE oder Debian und wird in den meisten Cloud-Storage-Lösungen unter Unix und Linux eingesetzt.

Über SerNet:
Die SerNet GmbH ist der weltweite technologische Marktführer bei Leistungen rund um die OpenSource-Software SAMBA. Als einziger Systemintegrator hat SerNet Mitglieder des SAMBA-Core-Teams unter Vertrag. Weitere Informationen über SerNet finden Sie auf diesen Seiten.

Über NetAFP:
NetAFP ist die Plattform für Netatalk, der freien Implementierung von AFP, die für alle Linux-Plattformen eine optimale Anbindung von Apples MacIntosh-Systemen ermöglicht. Mehr Informationen dazu auf http://www.netafp.com.

Über SAMBA:
SAMBA ist die wichtigste freie Software-Alternative bei SMB/CIFS-Servern, insbesondere im Windows-Umfeld. Siehe samba.org. SerNet ist die wichtigste Anbieterin von SAMBA-Support und hält auf ihren Servern eine Vielzahl fertig kompilierter SAMBA-Pakete für verschiedene Plattformen bereit. Siehe dazu auch http://EnterpriseSamba.com.


SerNet SAMBA 2013