SerNet News

CLT 2018: Rescue Pi zum Nachschauen

SerNet-Azubis bei den CLT 2018

Bei den Chemnitzer Linux-Tagen 2018 war SerNet erneut als Premium-Sponsor dabei. Mit unseren Fachinformatik-Azubis Jan Ertelt, Lukas Henze, Tom Schreiber und Nils Harmann haben wir zwei Tage an der TU Chemnitz verbracht: Die Azubis haben dort unseren Stand gestaltet, betreut und auch das selbst programmierte Linux-Ratespiel "Where is my Tux?" mitgebracht. Nils Harmann hat außerdem einen sehr gut besuchten Vortrag zum Projekt "Rescue Pi" gehalten. Die Aufzeichnung kann nachgeschaut werden.

"Where is my Tux?" wurde ursprünglich von Jonas Reineke (damals ebenfalls Auszubildender zum Fachinformatiker Systemintegration) als Projekt für die CLT 2016 programmiert. Für das diesjährige Event wurde nochmals in Python und mit Holz gebastelt, so dass sich das Quiz mit frischem Inhalt und aufpolierter Aufmachung zeigte.  

Im Vortrag "Rescue Pi: Der mobile PXE-Server für unterwegs" stellte Nils Harmann das Projekt vor, das einen PXE-Server auf Basis eines Banana Pi realisiert. Der Rescue Pi kann diverse Rettungssysteme und sogar komplette Neuinstallationen via PXE anbieten – er vereint alles Nötige zum Retten und Neuaufsetzen in einem Gerät. Dabei ist er so kompakt, dass er in die Hosentasche passt und dort angeschlossen werden kann, wo er gebraucht wird. Mithilfe von Preseed-Dateien kann eine Installation weitestgehend automatisiert werden. Das Video zum Vortrag gibt es zum Nachschauen.

Unser Fazit nach der Veranstaltung: Wir hatten viel Spaß, haben mit spannenden Menschen gesprochen und konnten dabei noch die Linux-Tage mit unserem Sponsoring unterstützen. Wir kommen gerne wieder!   

SerNet Events 2018

Anwendertreffen Bundesländer: verinice im Landesbehörden-Einsatz

Das ISMS-Tool verinice ist bei zahlreichen Bundes- und Landesbehörden wie auch in vielen Kommunen im Einsatz. Erstmals haben sich nun Vertreter der Länder, die verinice nutzen, zum gemeinsamen Austausch in Berlin getroffen. Wie eine Zusammenarbeit aussehen kann, war zentrale Fragestellung des Treffens. Regelmäßige weitere Veranstaltungen sind in Planung. Kurzfristiges Ziel ist es, eine Anwendergruppe ins Leben zu rufen, die gemeinsame Interessen bündelt und nach Außen vertritt.

Am initialen Treffen nahmen die IT-Dienstleister einiger Bundesländer und die sie betreuenden Beratungsunternehmen teil, sowie die SerNet als Herausgeberin von verinice. Bei weiteren Dialog-Treffen sollen die Möglichkeiten einer Anwendergruppe ausgelotet werden. An erster Stelle steht der Erfahrungsaustausch über verinice, der sowohl digital als auch in Form von Treffen und Workshops ausgebaut werden soll. In einem nächsten Schritt ist auch ein gemeinsamer Auftritt denkbar, war sich die Anwender-Runde einig. Dazu SerNet-Geschäftsführer Dr. Johannes Loxen: "Von mehr Sicht- und Hörbarkeit können alle in dieser Runde profitieren. Das macht gemeinsame Anliegen der Anwender z.B. gegenüber dem BSI als Ansprechpartner für den IT-Grundschutz wirksamer – aber auch gegenüber der SerNet als Herausgeberin der Software."

Auf dem Treffen stand auch die partnerschaftliche Content-Entwicklung zur Diskussion, die Co-Finanzierung von Programmierungen oder das Ressourcen-Sharing und der koordinierte Know-How-Aufbau. Standardisierte Inhalte und ein ähnliches Vorgehen bei gleichen Herausforderungen können die Grundlage für Synergie bei Organisations-Aufwänden und Kosten sein. Dass verinice als einziger "GSTOOL-Nachfolger" im Quellcode offen vorliegt und auch alle Inhalte für den Grundschutz entweder frei sind oder für Behörden beim BSI kostenfrei beziehbar sind, macht verinice zu einer bevorzugten Lösung bei Anwendern der Öffentlichen Hand.

Ein nächstes Treffen soll das Thema "Datenschutz und EU-DSGVO" behandeln. Ansprechpartner für das "verinice-Anwendertreffen Bundesländer" ist Bernd Birkholz (E-Mail: Bernd.Birkholz@remove-this.ZIT-BB.Brandenburg.de) vom Brandenburgischen IT-Dienstleister ZIT-BB.

verinice SerNet 2018

DSGVO: Mit Gelassenheit dem 25. Mai 2018 entgegen

Portrait Johannes Loxen

Die Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) beschäftigt Unternehmen allerorts – zumal der Stichtag, der 25. Mai 2018, näher rückt. SerNet-Geschäftsführer Dr. Johannes Loxen gibt in seinem Artikel "Datenschutzgrundverordnung – was tun?" eine persönliche Einschätzung, die bei der Orientierung zwischen Aktionismus und sinnvollen Maßnahmen helfen soll. Der Text ist bereits Ende 2017 im Magazin Niedersächsische Wirtschaft der IHK Hannover erschienen und nun auch online lesbar.  

Seit Mai 2016 stehe fest, worauf sich Unternehmen vorbereiten müssen, stellt Loxen in seinem Essay fest. Dennoch komme der 25. Mai 2018 – der Stichtag, an dem die EU-DSGVO Geltung entfaltet – für viele ebenso überraschend wie Weihnachten. Kaum jemand habe den zweijährigen Vorbereitungszeitraum ausgenutzt. Und das, obwohl die möglichen Bußgeldern auf bis zu 20 Mio. Euro bzw. bis zu 4 Prozent des weltweiten Umsatzes ansteigen. Loxen skizziert darum nüchtern, wie Unternehmen jetzt noch reagieren und die verbleibende Zeit nutzen können, ohne dabei in Panik zu verfallen. Für ihn gehören die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten, die Erfüllung der Anforderungen nach BDSG sowie ein schriftlich festgelegter Umsetzungsplan für alle neuen und geänderten Vorschriften der DSGVO zu den bis zum 25.5.2018 noch umzusetzenden Maßnahmen.

Den vollständigen Artikel lesen: https://nw-ihk.de/2018/01/dsgvo/

SerNet 2018

verinice.XP-Keynote: "Gute Methodik und gute Modellierung von Datenschutz" von Martin Rost

verinice.XP-Logo

In der kommenden Woche lädt SerNet zur verinice.XP 2018 ein: Der Anwenderkonferenz für Informationssicherheit, die vom 21. bis 23. März 2018 in Berlin stattfindet. Die Keynote "Gute Methodik und gute Modellierung von Datenschutz" hält Martin Rost vom ULD – Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Daneben finden weitere Vorträge zu EU-DSGVO und Datenschutz Platz im Programm sowie Berichte aus der täglichen ISMS-Praxis und Neuerungen in verinice.

In seinem Eröffnungsvortrag am Donnerstag, 22. März ab 10:15 Uhr behandelt Martin Rost die Differenz zwischen IT-Sicherheit und operativem Datenschutz – vor allem ob und wie die Modellierung von Datenschutz mit den Werkzeugen der IT-Sicherheit gelingen kann. Rost ist Mitarbeiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) und veröffentlicht regelmäßig zum Thema Datenschutz, zuletzt "Die Ordnung der Schutzziele" in DuD - Datenschutz und Datensicherheit 01/2018.

Zusätzlich zum Vortragsprogramm ist auf vielfachen Wunsch der verinice-Anwenderinnen und -Anwender ein Workshop-Tag am 21. März angesetzt. Noch sind Tickets für die beiden Konferenztage (22. Und 23. März) zu haben. Für die Workshops können sich Interessierte für die Warteliste anmelden.  

Veranstaltungsort der verinice.XP 2018 ist das Sofitel Berlin Kurfürstendamm (Augsburger Straße 41, 10789 Berlin). Gesponsert wird die Konferenz von der Carmao GmbH, der neam IT-Services GmbH sowie der Greenbone Networks GmbH. Die vollständige Agenda und Tickets gibt es unter https://verinicexp.org

verinice SerNet Events 2018

sambaXP 2018: Jetzt am CfP teilnehmen!

Willkommen zur sambaXP


Die 17. sambaXP findet vom 5. bis 7. Juni 2018 statt – noch gibt es die Chance, am Call for Papers teilzunehmen und das Programm mitzugestalten. Die SerNet GmbH und das internationale Samba-Team sind auch in diesem Jahr Gastgeber der Konferenz, die im Hotel Freizeit In in Göttingen statt findet. Chairman der SAMBA eXPerience ist Jeremy Allison – einer der Gründer des Samba-Teams.

Der Call for Papers unter sambaxp.org ist zentrale Informationsstelle zu Konferenzschwerpunkten und für weitere inhaltliche Details. Abstracts können bis zum 28. Februar 2018 eingereicht werden. Auf der Wunschliste stehen neben technischen Vorträgen auch wieder Anwenderberichte. Dem Programmkomitee  gehören an:

  • Jens-Peter Akelbein, University of Darmstadt
  • Jeremy Allison, Google
  • Stefan Kania, author
  • Sven Oehme, IBM
  • Thomas Pfenning, Microsoft
  • Karolin Seeger, SerNet

Die Konferenzsprache ist Englisch. Das Orga-Team freut sich aber ebenso über Einreichungen in Deutsch oder einer anderen Sprache.

"Early-Bird"-Tickets zum Preis von 399 Euro für die beiden Konferenztage sind ebenfalls bis zum 28. Februar erhältlich. Der danach gültige, reguläre Ticketpreis liegt bei 499 Euro. Für Dienstag, 5. Juni, ist zudem ein Tutorial buchbar: Samba-Trainer und Buchautor Stefan Kania bietet in diesem Jahr "Securing a Samba-Fileserver inside an Active Directory" an. Die Kosten für die Teilnahme betragen zusätzlich 450 Euro.

SerNet SAMBA Events 2018