DE
|

Björn Baumbach in Samba Core Team aufgenommen

Björn Baumbach

SerNet-Kollege Björn Baumbach ist seit April 2018 offizielles Mitglied des Samba Core Teams. Der unabhängige Zusammenschluss setzt sich aus etwa 40 Personen aus aller Welt zusammen, die direkten Schreibzugriff auf das Samba-Repository haben.

Baumbach trug zuletzt zu den Erweiterungen des "samba-tool"-Kommandos bei. Außerdem unterstützt er das Core Team bereits seit mehreren Jahren beim Pflegen der Server-Infrastruktur, beteiligt sich aktiv an Diskussionen zur Weiterentwicklung von Samba und steuert Bugfixes bei. Als ausgebildeter Anwendungsentwickler ist Björn Baumbach bereits seit 8 Jahren für SerNet und hier sowohl in der Abteilung IT-Security als auch im SerNet-internen SAMBA+ Team tätig.

Sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SerNet gehören nun dem Samba Core Team an. Neben Baumbach sind dies Karolin Seeger, Ralph Böhme, Björn Jacke, Volker Lendecke und Stefan Metzmacher.

 


09.05.2018
SerNet, SAMBA, 2018



Zukunftstag 2018: Schülerinnen besuchen SerNet

Wie sich mit dem Befehl "cd NAME" im Terminal ein Verzeichnis wechseln lässt, lernten die Teilnehmerinnen des Zukunftstages am 26. April bei SerNet. Statt einen Mauszeiger über die grafische Oberfläche des Betriebssystems huschen zu lassen, setzten sich die 6 Mädchen mit kleinen Übungen zur Steuerung per Kommandozeile auseinander.

Auch ein Hardware-Check mit einem zuvor auseinandergenommenen und neu angeschlossenen Server gehörte zum diesjährigen Programm. Zum Abschied steuerten die Teilnehmerinnen noch einen kleinen BB-8-Sphero-Roboter durch die Firmenräume. Betreut wurde die Gruppe von den Fachinformatik-Azubis Nils Harmann und Tom Schreiber; Jaqueline Trümper, Auszubildende in der SerNet-Verwaltung, hatte die Organisation im Vorfeld übernommen.

SerNet wendet sich – ganz im Sinne der ursprünglichen Idee des Zukunftstages – mit dem Angebot nur noch an Mädchen und möchte ihnen IT als Berufsfeld näher bringen. Dazu SerNet-Geschäftsführer Dr. Johannes Loxen: "Mit der Beteiligung am Girls'Day und weiterführend unserem Linux.Camp wollen wir u.a. einen langfristigen Beitrag zur Förderung von Frauen in der IT leisten." Schülerinnen sollen einen unkomplizierten Einstieg erhalten und die vielfältigen Arbeitsbereiche kennen lernen. Während dies beim Zukunftstag mittlerweile gut funktioniert, wünschen er und Ausbildsungsleiter Oliver Seufer sich noch mehr weibliche Teilnehmerinnen für das Linux.Camp.

Allen Jungs empfiehlt Loxen unterdessen, den Zukunftstag für eine breitere Orientierung sowie die eigene Horizonterweiterung zu nutzen und sich Männer-untypische Berufsfelder zu erschließen. Umgekehrt hat es in diesem Jahr gut geklappt: Immerhin einige der Teilnehmerinnen möchten ihr künftig anstehendes Schulpraktikum bei SerNet absolvieren.


27.04.2018
SerNet, Events, 2018



Mit verinice 1.16 die EU-DSGVO im Griff

SerNet hat das Open-Source-ISMS-Tool verinice in Version 1.16 veröffentlicht. Mit dem Release setzt das Team einen Schwerpunkt auf den Datenschutz und vor allem die Erfüllung der EU-DSGVO. Die Kombination von verinice und Datenschutzmodul ermöglicht nun, ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten komfortabel zu dokumentieren und die Auftragsverarbeitung EU-weit rechtskonform umzusetzen.

Datenschutz mit verinice und dem Datenschutzmodul

Zeitgleich mit verinice 1.16 ist auch das neue Datenschutzmodul erschienen. Zur Dokumentation der Auftragsverarbeitung können Auftragnehmer, Auftraggeber und übernommene Dienstleistungen nach Art. 28 DSGVO erfasst und die entsprechenden Verträge direkt eingebunden werden. Datenschutzexpertin Sirin Torun, die das Datenschutzmodul konzipiert hat, weist außerdem auf die eigens erarbeiteten ADV-Controls hin: "Sie bilden einen Maßnahmenkatalog, der bei der Überprüfung und Dokumentation der Auftragsverarbeitung unterstützt. Die ADV-Controls können auch für Erst- oder Folgekontrollen bei Audits genutzt werden."

Für das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten nach EU-DSGVO liefert das Datenschutzmodul einen Beispielkatalog mit Mustern zu Verfahren inkl. exemplarischer Lösungen für typische Datenschutzproblematiken – leicht anpassbar auf das jeweilige Unternehmen, Konzerne sowie Behörden und beliebig erweiterbar. Torun betont: "Eine Besonderheit liegt darin, dass für die technischen und organisatorischen Maßnahmen (TOMs) aus den ISO-27001-Controls bzw. den IT-Grundschutz-Maßnahmen des BSI ausgewählt werden kann und diese den Datenschutzzielen aus Art. 32 DSGVO zugeordnet sind." Das ermögliche Nutzerinnen und Nutzern, schnelle Orientierung und effizientes Arbeiten. Die dadurch geschaffene Schnittstelle zwischen Datenschutz und Informationssicherheits-Management stelle für die Nutzerinnen und Nutzer einen beachtlichen Mehrwert dar. Vor allem wenn auch das ISMS mit verinice dokumentiert wird, können Kosten gesenkt und der Dokumentationsaufwand verringert werden.
 
Sämtliche Daten aus dem Datenschutzmodul können außerdem in Reports ausgegeben werden. In insgesamt 12 Berichten werden die jeweils notwendigen Informationen zu einem datenschutzrelevanten Bereich oder zu einem Übersichtsthema zusammen gefasst.

Die Nutzung des separat erhältlichen Datenschutzmoduls setzt eine verinice-Subskription voraus. SerNet plant in Kürze weitere Updates für das Datenschutzmodul. Als nächste Themenkomplexe stehen Datenschutz-Risikomanagement und -Risikoanalyse sowie die Datenschutzfolgenabschätzung auf der Roadmap. Nutzerinnen und Nutzer des aktuellen Datenschutzmoduls sollen Zugriff auf diese Neuerungen erhalten.

Modernisierter IT-Grundschutz

Auch bei der Implementierung des neuen BSI IT-Grundschutzes hat verinice 1.16 einige Neuerungen vorzuweisen. Das Grundschutz-Kompendium hat eine Überarbeitung erhalten, neu hinzugefügt sind der Umsetzungsstatus für Anforderungen und Maßnahmen, ein Identifier macht Verknüpfungen übersichtlicher und neue Objekttypen bilden die die vielfältigen Dokumentationsaufgaben des Modernisierten IT-Grundschutz ab.

Details zu verinice 1.16 erfahren Sie in den Release Notes, das Datenschutzmodul beschreiben wir auf der Produktseite im verinice.SHOP – außerdem können Interessentinnen  und Interessenten an einem unserer Webinare teilnehmen und sich einen ersten Eindruck verschaffen.


20.04.2018
SerNet, verinice, 2018



Ein Herz für Himbeeren: Noch Plätze frei für das Linux.Camp 2018

Vom 30. Juli bis zum 3. August 2018 lockt das Linux.Camp erneut Schülerinnen und Schüler zu SerNet in das Göttinger Medienhaus (Bahnhofsallee 1b). Ausgerüstet mit einem aktuellen RaspberryPi und einem Linux-System, wird täglich von 10 bis 16 Uhr mit Pinguinen und Himbeeren jongliert. Bewerben können sich bevorzugt Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 11 und 12 (Gymnasium) oder 9 und 10 (Realschule), die Interesse an Themen aus der Fachinformatik oder sogar spezifisch an Linux haben. Bewerbungen sind über das Formular unter http://linux.camp möglich.

Organisiert und betreut wird das Linux.Camp von den Fachinformatik-Azubis der SerNet: Nils Harmann, Tom Schreiber und Lukas Henze haben ein spannendes und kurzweiliges Programm zusammen gestellt. Eine Woche lang vermitteln sie mit Hilfe eines RaspberryPi Grundlagen zu Betriebssystemen (besonders Linux), Netzwerken und Elektrotechnik. Dabei behandeln sie Themen wie die eigene Owncloud, Pi-Hole, Python oder auch das Bauen von Schaltungen mit den GPIO-Pins des Raspberry Pi. Ausbildungsleiter Oliver Seufer betont: "Wir bieten ein Linux-Camp – kein Programmier-Camp. Das sollten alle Interessentinnen und Interessenten bedenken, damit sie später nicht enttäuscht sind."

Die Teilnahme am Linux.Camp ist kostenlos. SerNet sponsert Getränke und Leckereien zum Mittag. Den RaspberryPi, den die Camperinnen und Camper während der Woche bei SerNet nutzen, bekommen sie außerdem als Geschenk mit nach Hause, um ihn z.B. als Medienserver weiter einzusetzen.

Ziel der Veranstaltung ist es, durch einen unterhaltsamen und spielerischen Zugang Einblicke in Betriebssystem im Allgemeinen, Linux im Speziellen und Netzwerke sowie Internet-Protokolle zu erschließen. Die Teilnehmenden sollen außerdem in die Themen der Ausbildung bei SerNet hineinschnuppern, sei es zur/m Fachinformatiker/in Systemintegration oder in einem Dualen Studium. Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler des FKG, HG, MPG, OHG und THG sowie der Gesamtschulen IGS, Neue IGS und KGS – bevorzugt aus den Abschlussjahrgängen. Besonders gern gesehen sind Bewerbungen von Schülerinnen, die ihre Zukunft im Berufsfeld IT sehen.

Mehr:  


16.04.2018
SerNet, Events, 2018



Agenda für die sambaXP 2018 veröffentlicht

sambaXP Flags

In diesem Jahr findet die Samba eXPerience – die internationale NutzerInnen- und Entwicklerinnen-Konferenz rund um Samba – bereits zum 17. Mal statt. Vom 5. bis zum 7. Juni ist das Hotel Freizeit In (Dransfelder Straße 3, 37079 Göttingen) Veranstaltungsort für die sambaXP 2018. Das Tagungsprogramm ist nun online. Darin tummeln sich ganz unterschiedliche Samba-Themen, die von einfachen Nutzungsszenarien bis hin zu "very-large-scale Samba" reichen. Das vollständige Programm ist auf der Konferenz-Website veröffentlicht. Organisator der sambaXP 2018 ist erneut die SerNet GmbH, Sponsoren sind Google, Microsoft und RedHat.

Jeremy Allison, auch in diesem Jahr sambaXP-Chairman, steigt zum Konferenzauftakt am Mittwoch, 6. Juni mit "Samba and ChromeOS - the Start of a Beautiful Friendship" ein. Kevin Kunkel (Indeed, Inc.) gibt "Global Samba4 AD Domain Tips and Tricks" und Pieter Hollants (IT-Systemmanagement Pieter Hollants) beschäftigt sich mit "Service Layering - Integrating Samba with existing DNS infrastructure". Kai Blin gibt mit seinem Vortrag "Let's Rust in Samba" ein Update zu seinem 2017er-Beitrag "Samba, Quo vadis?" und Amitay Isaacs (IBM Australia) spricht über "CTDB database vacuuming for geniuses!"

Stefan Metzmacher (SerNet) startet mit "Trusts Status Update" in den Abschlusstag. Weitere Talks am Donnerstag beschäftigen sich z.B. mit "Patterns and anti-patterns in Samba development" (Andrew Bartlett, Catalyst IT) und "smbcmp: a handy network capture diff tool for SMB traffic" (Aurélien Aptel, SUSE). Alexander Bokovoy (Red Hat)fragt in "Goodbye SWAT, welcome Cockpit?", wie die Samba-User-Experience zu verbessern ist und Martin Schwenke (IBM Australia) befasst sich mit"CTDB, you have changed!" Über "Microsoft Windows Protocols – Active Support" sowie die Jahrzehnte dauernde Kooperation zwischen Microsoft und Samba spricht Edgar Olougouna (Microsoft). Tom Talpey (Microsoft) wirft einen Blick auf den SMB3-Protocol-Status und die fortlaufende Entwicklung.

Konferenztickets sind für 499 Euro über sambaxp.org erhältlich.

Stefan Kania veranstaltet sein traditionelles Tutorial am Dienstag, 5. Juni. Das diesjährige Thema ist "Securing a Samba-Fileserver inside an Active Directory". Die Teilnahmegebühr beträgt 450 Euro. Plätze für das Tutorial sind stark nachgefragt – noch sind wenige verfügbar.


05.04.2018
SerNet, SAMBA, Events, 2018



Treffer 1 bis 5 von 269
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-15 16-20 21-25 26-30 31-35 Nächste > Letzte >>