DE
|

SerNet News

EnterpriseSAMBA 4.1.21 veröffentlicht

EnterpriseSAMBA Logo

SerNet hat gerade EnterpriseSAMBA 4.1.21 veröffentlicht. Über das EnterpriseSAMBA-Portal können diese Pakete für diverse SUSE- und RedHat-Plattformen sowie für Debian GNU/Linux und Ubuntu herunter geladen werden. Details zu den Paketen auf http:/samba.plus/.

Dies ist das letzte Bug-Fix-Release für Samba 4.1. Von jetzt an wird es nur noch Sicherheitsupdates geben. Samba 4.2 wird im Maintenance-Modus weitergeführt. Die aktuelle Version für Main-Releases ist Samba 4.3.

SerNets 4.2 Pakete und ältere Versionen werden weiterhin unter dem Namen EnterpriseSAMBA gepflegt und unter portal.enterprisesamba.com kostenfrei veröffentlicht. Nutzer müssen sich nicht mehr registrieren, um die Pakete herunter zu laden sondern können auf den neu eingerichteten öffentlichen Nutzer zugreifen. Mit Samba 4.3 läutet SerNet eine neue Ära für die hauseigenen Samba-Pakete ein. Bislang bekannt als EnterpriseSAMBA, erscheinen die Pakete jetzt unter dem Namen SAMBA+.

SAMBA+ 4.3 Pakete sowie alle späteren Versionen sind als kostenpflichtige Software-Subskriptionen erhältlich. Ab sofort können dieses Subskriptionen im neuen SAMBA+ Shop gekauft werden.


22.10.2015
SerNet, SAMBA


SerNet optimiert Subskriptionsmodell für SAMBA+

Samba+ Logo

Die SerNet GmbH hat ihre SAMBA+ Subskriptionen angepasst. Damit will die Göttinger OpenSource-Firma flexibel das gesammelte Feedback in das neue Konzept einfließen lassen: Mit der Umstellung der EnterpriseSAMBA-Pakete auf SAMBA+ hatte SerNet Ende September ein Subskriptionsmodell eingeführt. Die angepassten Samba-Pakete sind seitdem über den SAMBA+ Shop als kostenpflichtige Abos zu beziehen.

SerNet-Geschäftsführer Dr. Johannes Loxen: "Wir haben unseren Kunden, Samba-Nutzern und auch dem internationalen Samba-Team nach der Umstellung auf SAMBA+ gut zugehört." Die daraus gewonnenen Erkenntnisse seien sorgfältig abgewägt und nun umgesetzt worden. Wichtigste Eckdaten des überarbeiteten Modells:

  • Preise: Die Preise für ein-, zwei- und dreijahres Subskriptionen liegen bei 250, 400 und 550 Euro (jeweils netto).
  • Anzahl der Server pro Subskription: Bis zu 5 Server können jetzt mit einer Subskription betrieben werden.  
  • Supportkontingent: Bei einem Kauf von 10 Subskriptionen oder mehr auf einmal, gewährt SerNet ein Freikontingent für Support in Höhe von 25 Prozent des Subskriptionspreises.

"Mit diesen Änderungen werden wir nun auch kleineren Unternehmen, Institutionen oder gemeinnützigen Organisationen besser gerecht", so Loxen. "Mit einer Subskription und fünf Servern kommt man schon weit." Großkunden wiederum, die eine Vielzahl von Subskriptionen benötigen, könnten gleichzeitig auf das Freikontigent für Samba-Support von SerNet zurück greifen.

Einen positiven Nebeneffekt des neuen Modells bringt Loxen noch ins Spiel: "Wir erfahren gerade erstmals, wo unsere Pakete überall im Einsatz sind." Von der Spannbreite der Nutzer sei er ziemlich beeindruckt: "Von der französischen Kommune über das weltweit organisierte Hilfsprojekt oder die deutsche Supermarktkette bis hin zum großen Automobilkonzern ist alles dabei."


08.10.2015
SAMBA, SerNet, 2015


SerNet veröffentlicht SAMBA+ 4.3

SerNets SAMBA+ Pakete in Version 4.3 stehen zur Verfügung. Die wichtigsten Verbesserungen und neuen Funktionen im Überblick:

  • Client- und Server-Unterstützung für SMB 3.1.1 - verbessert die sichere Aushandlung der SMB-Dialekte und Funktionen
  • neues FileChangeNotify Subsystem - skaliert besser dank neuem Notify Daemon
  • neues ID-Mapping-Modul idmap_script - ermöglicht die Nutzung eines Skripts für das ID-Mapping
  • neue VFS-Module

    • vfs_unityed_media - ermöglicht es, dass sich mehrere Avid-Clients ein Netzlaufwerk teilen
    • vfs_shell_snap - bietet die Möglichkeit, Skripte für die Snapshot-Verwaltung zu definieren

  • Logging - unterstützt das Logging in zusätzliche Backends
  • Verbesserungen des CTDB-Loggings
  • verbesserte Unterstützung für CTDB NFS
  • verbesserte Sparse-Datei-Unterstützung
  • neue smbclient-Unterbefehle

    • serverseitiges Kopieren
    • Abfragen der Änderungsbenachrichtigungen für Verzeichnisse

  • neue rpcclient-Unterbefehle
  • verbesserte Sicherheit mit Kerberos DCERPC Man-in-the-Middle-Erkennung bei der Verwendung von Kerberos
  • verbesserter Knowledge Consistency Checker (KCC) - für große Netzwerke
  • konfigurierbare TLS-Protokoll-Unterstützung - deaktiviert SSLv3 standardmäßig
  • Samba-Tool unterstützt jetzt alle 7 FSMO-Rollen
  • teilweise (nur Kerberos) Unterstützung für Domänenvertrauensstellungen (wie AD DC)

Bitte beachten Sie die Samba 4.3 Release Notes für weitere Details. Sie enthalten eine ausführliche Liste mit Änderungen und Erläuterungen. Die Pakete sind für verschiedene SUSE- und RedHat-Plattformen sowie für Debian GNU / Linux und Ubuntu verfügbar. 

Aufgrund von Kundenrückmeldungen haben wir unser SAMBA+ Subskriptionsmodell bereits überarbeitet (mehr hier). Bitte zögern Sie nicht, uns auch weiterhin Ihre Kommentare zu senden und SAMBA+ mit uns zu diskutieren.

SerNet pflegt die 4.2-Pakete und ältere Versionen weiterhin als EnterpriseSAMBA und bietet sie über portal.enterprisesamba.com kostenlos an. Um auf die Pakete zuzugreifen können Sie den dort verzeichneten öffentlichen Benutzer verwenden.


07.10.2015
SerNet, SAMBA, 2015


Aus EnterpriseSAMBA wird SAMBA+

SAMBA+ Logo

Mit Samba 4.3 läutet SerNet eine neue Ära für die hauseigenen Samba-Pakete ein. Bislang bekannt als EnterpriseSAMBA, erscheinen die Pakete jetzt unter dem Namen SAMBA+. Als weitere Neuerung sind SAMBA+ 4.3 Pakete sowie alle späteren Versionen als kostenpflichtige Software-Subskriptionen pro Jahr und pro Server erhältlich. Ab sofort können dieses Subskriptionen im neuen SAMBA+ Shop gekauft werden. Detaillierte Informationen und Preise sind unter shop.samba.plus aufgelistet. Derzeit stellt das Samba-Team der SerNet das neue Konzept auf der Storage Developer Conference (SDC) in Santa Clara vor.

Der Namenswechsel ist wohl überlegt. Das "Plus" soll stärker als bislang den Vorteil der SAMBA+ Pakete hervor heben. Bereits EnterpriseSAMBA hatte es sich zu eigen gemacht, alle Pakete für Enterprise-Linuxe (SLES, RHEL und Debian Linux sowie für Ubuntu) basierend auf dem aktuellsten Samba-Quellpaket zu erstellen und eine einheitliche Qualitätssicherung durchzuführen. Damit sind die SAMBA+ Pakete von SerNet immer zuverlässig auf neuestem Stand und verhalten sich über alle Plattformen hinweg gleich. Dies ist das Plus im Vergleich zu anderen Samba-Paketen, die deutlich unterschiedlich ausfallen und damit im gemischten Betrieb Probleme verursachen können.

Für SerNet war EnterpriseSAMBA in den vergangenen 15 Jahren ein großer Erfolg. Geschäftsführer Dr. Johannes Loxen stellt heraus, dass SerNet für EnterpriseSAMBA kein Geld verlangt sondern die Pakete frei angeboten habe. Finanziert worden sei dies über Entwicklungsaufträge und Support für Enterprise-Kunden. Samba entwickelt sich weiterhin sehr schnell, insbesondere seit Samba 4.0 erschienen ist. Samba ist ausgereifter, es lässt sich leichter integrieren und weniger Fehler führen zu weniger Supportbedarf. Im Gegensatz zu den steigenden Downloadzahlen der EnterpriseSAMBA-Pakete fielen entsprechend deutlich weniger Supportaufträge an. Dadurch entfällt die Möglichkeit zur Querfinanzierung. Loxen zielt auf Richard Stallmanns Aussage von "frei" wie in "freier Rede" und nicht "frei" wie in "Freibier" ab, wenn er betont: "Als SerNet hätten wir auch SAMBA+ ab Version 4.3 gerne kosten-frei zur Verfügung gestellt. Die steigenden Downloadzahlen in Kombination mit den abnehmenden Supporteinnahmen lassen uns allerdings keine Wahl. Wir hoffen, dass die Preise, die wir für SAMBA+ angesetzt haben, fair und sinnvoll sind und zeitgleich den Wert der Software widerspiegeln, während alle Quellen weiterhin frei bleiben."

Verwaltet werden die über den SAMBA+ Shop gekauften Produkte über die neue Subskriptionsplattform OPOSSO (oposso.samba.plus). Nutzer können dort ihre Subskriptionen aktivieren und ihre Zugangsdaten bearbeiten. Loxen: "OPOSSO selbst ist eine Open-Source-Software, die wir voraussichtlich 2016 unter GPLv3 veröffentlichen."

SerNets 4.2 Pakete und ältere Versionen werden weiterhin unter dem Namen EnterpriseSAMBA gepflegt und unter portal.enterprisesamba.org kostenfrei veröffentlicht. Nutzer müssen sich nicht mehr registrieren, um die Pakete herunter zu laden sondern können auf den neu eingerichteten öffentlichen Nutzer zugreifen.


23.09.2015
SerNet, SAMBA, 2015


EnterpriseSAMBA 4.2.4 veröffentlicht

Logo EnterpriseSAMBA

Das Samba-Team der SerNet hat die EnterpriseSAMBA-Pakete in Version 4.2.4 für verschiedene SUSE- und RedHat-Plattformen sowie für Debian GNU/Linux und Ubuntu veröffentlicht. Erhältlich sind sie über das Samba-Portal.

Die soeben veröffentlichten Pakete bringen wieder einige Neuerungen mit, die in den Samba 4.2 release notes gelistet sind.

Um die Pakete herunter zu laden, ist keine Registrierung im Portal mehr nötig . Für den Zugriff auf den Download-Server sind nur noch der Username und der Accesskey nötig, alternativ kann ein "Public User" genutzt werden, der auf der Portalseite https://portal.enterprisesamba.com gelistet ist.


14.09.2015
SerNet, SAMBA, 2015